GASTBEITRAG: Neue Wege gehen

von Rolf Wüthrich, Pfar­rer EMK Männedorf

Wisst ihr noch, als wir immer wieder über die Fra­gen zur Homo­sex­u­al­ität sprachen? Erin­nert ihr euch noch waren, wie man darüber disku­tierte, ob kon­ser­v­a­tiv, inklu­siv und pro­gres­siv adäquate Aus­drücke für die ver­schiede­nen Lager der Kirche seien? Mögt ihr Euch noch daran erin­nern, als darüber gestrit­ten wurde, ob die neuen Stüh­le in den Kirchen­raum passen oder ob doch die alten Bänke solid­er seien? Denkt ihr noch an früher, als man sich über die Rechtschreibefehler im Gemein­de­brief ärg­erte oder sich darüber aufregte wie die Per­so­n­en des Lob-Preis Teams ange­zo­gen waren?

Das alles war damals. Jet­zt ist eine andere Zeit. Wir sind exis­ten­tiell bedro­ht, sei es gesund­heitlich oder wirtschaftlich. Und die Kirche? Sie ist leer. Alle sind wir am Son­ntag zu Hause. Nein, ich denke weniger an die Meta­pher der Straf­bank des Fuss­bal­lvere­ins. Eher an eine Wüsten­zeit, in der wir soziale Dis­tanz üben und bei uns selb­st ankom­men müssen. Schnell komme ich in Ver­suchung und wün­sche mir den All­t­ag wieder zurück. Ich ver­misse es, meine Fre­unde in die Arme zu schliessen und mit der Gemeinde Gottes­di­en­ste zu feiern und Kaf­fee zu trinken. Doch wenn ich jet­zt in dieser Wüsten­zeit über alles, was in der Kirche geschah, nach­denke, spüre ich, dass ich mir eben jenen All­t­ag, der auch sehr viel Schönes hat­te, nicht zurückwünsche.

Ich möchte in Zukun­ft, der Zeit nach der sozialen Dis­tanz, das Ver­gan­gene nicht ein­fach fort­führen, son­dern aus dieser exis­ten­tiellen Bedro­hung ler­nen. Nicht den alten Fleis­chtöpfen nach­trauern also, son­dern auf das gelobte Land und den Frieden und die Kirche Christi hoffen.

«Ver­traut den neuen Wegen, auf die der Herr uns weist, weil Leben heisst: «sich regen, weil Leben wan­dern heisst. Seit leuch­t­end Gottes Bogen am hohen Him­mel stand, sind Men­schen aus­ge­zo­gen in das gelobte Land.» (Text: Klaus-Peter Hertzsch, 1989; Stro­phe 1 von Lied Nr. 387 im Gesang­buch der EMK)

Ein Gedanke zu „GASTBEITRAG: Neue Wege gehen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.