GASTBEITRAG: ‘Seid wachsam!’

Pho­to by Mu­rat On­der on Unsplash

von Pfr. Chris­toph Schluep, Re­gen­bo­gen­kir­che EMK Zü­rich 2

Bi­bel­text: Mar­kus 13,33–37

Die An­dacht heu­te ist aus dem 13. Ka­pi­tel des Mar­kus-Evan­ge­li­ums. Es ist die gros­se End­zeit­re­de, die ei­ner­seits et­was ver­wir­rend ist und Angst macht, an­de­rer­seits aber auch ei­ne ge­wis­se Ak­tua­li­tät hat. Oh­ne zu re­cher­chie­ren kann ich mir gut vor­stel­len, dass es nicht we­ni­ge Apo­ka­lyp­ti­ker in den Kir­chen gibt, die in Co­ro­na den An­fang des En­des se­hen. Ob das so ist, wer­den wir bald se­hen.  Un­ser Text ist das En­de des Ka­pi­tels, die Fort­set­zung ist der An­fang der Passionsgeschichte

33 Gebt acht, bleibt wach! Denn ihr wisst nicht, wann der Zeit­punkt da ist.  
34 Es ist wie bei ei­nem Men­schen, der aus­ser Lan­des ging: Er ver­liess sein Haus, gab sei­nen Knech­ten Voll­macht, je­dem sei­ne Auf­ga­be, und dem Tür­hü­ter be­fahl er, wach­sam zu sein.  
35 Seid al­so wach­sam, denn ihr wisst nicht, wann der Herr des Hau­ses kommt: ob am Abend oder um Mit­ter­nacht oder beim Hah­nen­schrei oder am frü­hen Mor­gen, 
36 da­mit er, wenn er auf ein­mal kommt, euch nicht schla­fend fin­de.  
37 Was ich aber euch sa­ge, das sa­ge ich al­len: Seid wachsam!

Wie im­mer bei Gleich­nis­sen muss man die Ge­schich­te als gan­ze neh­men und darf nicht ein­zel­ne Ele­men­te aus dem Zu­sam­men­hang reis­sen. Es geht hier al­so nicht pri­mär um Je­sus, der geht, uns Voll­macht und Auf­ga­ben gibt etc. Es geht um ei­nen Haus­halt der An­ti­ke, zu dem im­mer auch die An­ge­stell­ten und die Knech­te resp. Skla­ven ge­hö­ren. Und wenn der Herr ei­ne Rei­se macht, dann muss das Haus in Ord­nung sein, je­der muss wis­sen, was er zu tun hat. Deut­lich wird die Au­to­ri­tät des Herrn, vor dem die Zu­rück­ge­blie­be­nen gros­sen Re­spekt ha­ben — kommt er wie­der und fin­det er sie trotz sei­ner Wei­sung un­acht­sam oder ver­schla­fen, dann wer­den sie be­straft wer­den. Die Sa­che ist ernst, die Zeit un­scharf (wann kommt er wie­der?), die Auf­ga­be klar. 

Über­setzt in die Si­tua­ti­on de­rer, die die Ge­schich­te hö­ren oder le­sen, heisst es: Lasst euch nicht ab­len­ken, seid dem Herrn treu, ver­rich­tet, was ihr zu tun habt. Ob sie das tun sol­len, weil sie sich fürch­ten vor dem Herrn oder aus Re­spekt und Ach­tung vor ihm, scheint mir nicht ein­deu­tig zu sein. Ich möch­te mich nicht fürch­ten müs­sen vor Je­sus und tue dies auch nicht. Das heisst aber nicht, dass ich die Sa­che auf die leich­te Schul­ter neh­me. Ich bin grund­sätz­lich der Mei­nung, dass ich und wohl die meis­ten von uns mo­ti­vier­ter ar­bei­ten und kon­zen­trier­ter wach­sam sind, wenn sie es auch Lie­be und Ver­ant­wor­tung tun und nicht aus Angst. Die Mo­ti­va­ti­on ist in­trinsisch, dh. von in­nen her­aus, sie ist nicht auf­ge­zwun­gen durch Dro­hung. Das ist an­stren­gen­der, aber nachhaltiger. 

Wor­auf sol­len wir denn wa­chen? Dass al­les sei­nen ge­ord­ne­ten Pfad geht? Lan­ge hat sich die Kir­che als Hü­te­rin von Recht und Ord­nung ver­stan­den und gar nicht ge­merkt, dass sie da­mit dem Staat zu­dient und Je­sus zu ei­nem me­ta­phy­si­schen Po­li­zis­ten macht. Wa­chen, da­mit man Je­sus nicht ver­passt, wenn er wie­der­kommt? Ich glau­be, wenn die Zeit ein En­de nimmt und Je­sus auf der Wol­ke (oder was auch im­mer) zu­rück­kehrt, dann wird es gar nicht mög­lich sein, ihn zu verpassen. 

Ist die Wach­sam­keit ein neu­ro­ti­sches Re­likt ei­ner ge­setz­li­chen Re­li­gi­on? Das wohl auch nicht. Ich glau­be, un­se­re Wach­sam­keit ist ganz der Zeit ge­wid­met: Wo setzt Je­sus Schwer­punk­te? Wo will er die Welt ver­än­dern, wo ist er ge­gen­wär­tig? Und das ist mei­ner Mei­nung nach sel­ten in den gros­sen Evan­ge­li­sa­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen und in den Wor­s­hip-Kon­zer­ten, es ist im Täg­li­chen, Klei­nen, Wie­der­keh­ren­den, Wich­ti­gen, Unerlässlichen. 

Ich schlies­se mit ein paar Bei­spie­len: 
Sei wach­sam, dass du auch in der Co­ro­na­zeit die Ar­men nicht ver­gisst, die jetzt noch we­ni­ger ha­ben als vor­her. 
Sei wach­sam, dass du nicht da­von aus­gehst, dass sich die Ein­sa­men und die psy­chisch An­ge­schla­ge­nen schon ir­gend­wie ar­ran­gie­ren wer­den. 
Sei wach­sam, dass du vor lau­ter Co­ro­na den Rest des Le­bens und der Welt nicht ver­passt.
Sei wach­sam, dass das, was du jetzt er­lebst, nicht zu ei­ner ver­gan­ge­nen Epi­so­de wird, son­dern un­ser al­ler Le­ben nach­hal­tig und zum bes­se­ren ver­än­dert. 
Sei wach­sam, dass dir jetzt, wo vie­les un­ge­wiss ist, we­der Glau­be noch Hoff­nung ver­lo­ren geht, weil es jetzt so ein­fach ist, fa­ta­lis­tisch zu wer­den und al­les, was ges­tern noch wich­tig war, mor­gen auf­zu­ge­ben. 
Sei wach­sam, denn auch und ge­ra­de jetzt fin­dest du Je­sus an vie­len Or­ten dei­nes Alltags. 

2 Gedanken zu „GASTBEITRAG: ‘Seid wachsam!’“

  1. Lie­ber Christoph,
    Dan­ke für dei­nen span­nen­den Bei­trag! End­zeit Pro­gno­sen gab und gibt es im­mer wie­der. Das kann ver­un­si­chern. Aber es geht auch an­ders. Vol­ler Freu­de se­he ich in mei­ner Um­ge­bung “jun­ge, schwan­ge­re und frisch ge­ba­cke­ne El­tern”, die vol­ler Freude/Vorfreude über ih­ren Nach­wuchs sind. Ich stau­ne über ih­ren Mut, ih­re Hoff­nung und ihr Ver­trau­en in Gott. Hö­ren sie doch nicht sel­ten Sprü­che im Sinn von, wie könnt ihr heut­zu­ta­ge noch Kin­der in die­se Welt set­zen. Aber je­des neu­ge­bo­re­ne Kind ist ein Ge­dan­ke Got­tes und zwar ein ge­nia­ler, ge­ra­de jun­ge El­tern sind sehr of­fen, er­le­ben sie die Schöp­fung doch haut­nah mit. Aber auch wir an­de­ren sind ge­for­dert, was ist un­ser per­sön­li­ches Ap­fel­bäum­chen das wir noch ein­pflan­zen wol­len auch wenn mor­gen die Welt un­ter­gin­ge? War­ten wir nicht zu lan­ge, han­deln wir!
    Ich möch­te euch noch ein wun­der­schö­nes Lied von Man­fred Sie­bald wei­ter­ge­ben, der die­se Ge­dan­ken ge­nau auf den Punkt bringt. Hört es euch an, es ist wun­der­schön und vor al­lem ermutigend!

  2. https://www.google.ch/url?
    sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwiSuc_HgZDpAhXC-KQKHS9rDAMQwqsBMAB6BAgLEAQ&url=https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3D0hWQm08rrZE&usg=AOvVaw2XYa5IHviz9w7sHIu2qmqS

    https://www.google.ch/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwiSuc_HgZDpAhXC-KQKHS9rDAMQwqsBMAB6BAgLEAQ&url=https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3D0hWQm08rrZE&usg=AOvVaw2XYa5IHviz9w7sHIu2qmqS

    Lei­der wur­de mein Lied Vor­schlag un­ge­fragt ge­löscht. Da ich ge­ra­de heu­te ei­ne Ge­burts­an­zei­ge von ei­ner ehe­ma­li­gen Teil­neh­me­rin der Dis­ku­thek be­kom­men ha­be, die mich rie­sig freut und “auf­stellt”, ver­su­che ich es noch ein­mal! Fol­gen­de 2 Lie­der von Man­fred Sie­bald und Rein­hard Mey wid­me ich aus­schliess­lich al­len wer­den­den und frisch­ge­ba­cke­nen Eltern!
    Seid behütet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.