GASTBEITRAG: Der Gottesdienst ist NICHT abgesagt

Bild­quel­le: https://www.evkirche-fn.de/aktuelles/nicht-alles-ist-abgesagt/

von Pfr. Ste­fan Zür­cher, Di­strikts­vor­ste­her EMK Nord­west

Bi­bel­tex­te: Rö­mer 12,1

Brü­der und Schwes­tern, bei der Barm­her­zig­keit Got­tes bit­te ich euch:
Stellt eu­er gan­zes Le­ben Gott zur Ver­fü­gung. Es soll wie ein le­ben­di­ges und hei­li­ges Op­fer sein, das ihm ge­fällt. Das wä­re für euch die ver­nünf­ti­ge Art, Gott zu die­nen.

Ziem­lich am An­fang des Lock­downs ha­be ich das oben­ste­hen­de Bild er­hal­ten: „Nicht al­les ist ab­ge­sagt…“. Das hat mich me­ga auf­ge­stellt, nach­dem so vie­les ab­ge­sagt wer­den muss­te und seit­her nicht mehr mög­lich ist, z. B. auch der ge­wohn­te Got­tes­dienst.
Der Got­tes­dienst ab­ge­sagt… – ‚Stimmt gar nicht‘, hö­re ich Pau­lus wi­der­spre­chen, ‚der Got­tes­dienst ist doch nicht ab­ge­sagt!‘ – Das bringt mich zum Nach­den­ken und ich fra­ge mich: Ist der Got­tes­dienst wirk­lich ab­ge­sagt?
Dar­über ha­be ich in den ver­gan­ge­nen Ta­gen nach­ge­dacht, und mei­ne Ge­dan­ken da­zu will ich jetzt mit euch tei­len.
Ist der Got­tes­dienst wirk­lich ab­ge­sagt? Ich will nie­man­den ver­wir­ren: Doch, Got­tes­dienst fei­ern, wie wir es ge­wohnt sind, ist ab­ge­sagt. In un­se­ren Ka­pel­len zu­sam­men­kom­men, ist min­des­tens bis Mit­te Ju­ni nicht mög­lich. Al­le kirch­li­chen Ver­an­stal­tun­gen sind zur­zeit ver­bo­ten.
Trotz­dem, auch wenn Pau­lus von un­se­rem Ver­an­stal­tungs­ver­bot wüss­te, wür­de er be­haup­ten, der Got­tes­dienst ist nicht ab­ge­sagt – weil er mit Got­tes­dienst nicht un­sern Sonn­tags­got­tes­dienst meint, oder je­den­falls nicht nur. Wenn er von dem schreibt, was wir mit Got­tes­dienst mei­nen, schreibt er von Zu­sam­men­kom­men, von Ver­samm­lung der Ge­mein­de. So in 1. Kor 11 & 14, wo er die christ­li­che Ge­mein­de in Ko­rinth er­mahnt, gut auf­ein­an­der zu ach­ten, wenn sie zu­sam­men­kom­men, mit­ein­an­der es­sen, sin­gen, be­ten, das Evan­ge­li­um stu­die­ren und Abend­mahl fei­ern. Den Be­griff Got­tes­dienst, was für uns ei­gent­lich lo­gisch wä­re, braucht er da aber eben nicht. Über­haupt braucht Pau­lus das Wort Got­tes­dienst in sei­nen Brie­fen nur vier­mal. Was er dar­un­ter ver­steht, sagt er in Röm 1,9, wo er sei­nen Apos­tel­dienst be­schreibt, und dann
eben in Röm 12,1.

Got­tes­dienst in die­ser aus­ser­ge­wöhn­li­chen Zeit

Was hat das jetzt mit un­se­rem Got­tes­dienst fei­ern in un­se­ren Ka­pel­len zu tun? Der wah­re Got­tes­dienst hat zwei Sei­ten: die lit­ur­gi­sche und die welt­li­che. Bei der lit­ur­gi­schen Sei­te des Got­tes­diens­tes wen­den wir un­ser Herz Gott zu – wir hö­ren auf sein Wort, wir be­ten und lo­ben, wir fas­ten usw., – am Sonn­tag­mor­gen, wenn wir als gan­ze Ge­mein­de zu­sam­men­kom­men,
aber – und das ist wich­tig – ge­nau­so in klei­nen Grup­pen oder für uns al­lei­ne.
Bei der welt­li­chen Sei­te des Got­tes­diens­tes wen­den wir un­ser Herz den Men­schen und der Welt zu – wir sind da für Men­schen in Not, wir tun Gu­tes, wir sor­gen für die Schöp­fung usw. Bei­de Sei­ten zu­sam­men ma­chen den wah­ren Got­tes­dienst aus. Kei­ne darf feh­len.
Was heisst das jetzt für un­ser Got­tes­dienst fei­ern in die­sen Wo­chen
und auch nach dem 8. Ju­ni?
Ich ver­mu­te, vie­le von uns freu­en sich schon jetzt
auf den ers­ten Got­tes­dienst nach dem Lock­down. Man­che seh­nen sich so sehn­lichst, dass sie die­sen Mo­ment kaum er­war­ten kön­nen. End­lich wie­der als Ge­mein­de Got­tes­dienst fei­ern! Ich fürch­te nur, man­che wer­den sehr ent­täuscht wer­den. Die Schutz­mass­nah­men wer­den im­mer noch gel­ten: 2 m Ab­stand,
d. h. pro 4 m2 ei­ne Per­son – wie vie­le Leu­te ha­ben dann in un­se­ren Räu­men Platz? –, viel­leicht Mund­schutz, die Ri­si­ko­grup­pen im­mer noch ge­nau­so ge­fähr­det wie jetzt… Das löst Un­si­cher­heit aus. Für vie­le von uns ist das Er­le­ben
von Ge­mein­schaft ganz wich­tig – ich zäh­le mich auch da­zu. Stellt euch ein­mal vor, wie es sein wird, un­ter die­sen Um­stän­den Got­tes­dienst zu fei­ern, Ge­mein­schaft zu er­le­ben? – Es wird ganz si­cher nicht sein wie vor­her! Und das wird ein Frust sein.
Die lit­ur­gi­sche Sei­te des ei­nen, wah­ren Got­tes­diens­tes wur­de durch das Ver­an­stal­tungs­ver­bot und die Schutz­mass­nah­men mas­siv ein­ge­schränkt und wird es wohl über den 8. Ju­ni hin­aus noch für län­ge­re Zeit sein. Fei­ern und Ge­mein­schaft er­le­ben als gan­ze Ge­mein­de wird un­ter die­sen Be­din­gun­gen
schwie­rig blei­ben und un­se­re Ge­duld noch lan­ge auf die Pro­be stel­len.
Ist der (wah­re) Got­tes­dienst des­we­gen ab­ge­sagt? Nein, lehrt uns Pau­lus. An sei­ner welt­li­chen Sei­te hat sich seit dem 16. März nichts ge­än­dert. Und an sei­ner lit­ur­gi­schen Sei­te ja auch nicht al­les – wir kön­nen zu Hau­se fei­ern und wei­ter­hin per­sön­li­che Zei­ten mit Gott ha­ben. Und es ist zu er­war­ten, dass die vor­aus­sicht­li­chen Lo­cke­run­gen am 8.Juni, wenn auch be­schränk­te, doch wie­der
Mög­lich­kei­ten für phy­si­sche Be­geg­nun­gen er­öff­nen. Das gibt doch ei­ne Per­spek­ti­ve!
Lasst uns die­se beim Schopf pa­cken! Lasst uns wei­ter­hin mu­tig und krea­tiv sein! Din­ge, die in den letz­ten Wo­chen ge­lun­gen sind – mit al­len po­si­ti­ven, über­ra­schen­den Aus­sen­wir­kun­gen –, wei­ter füh­ren, und Neu­es aus­pro­bie­ren
– viel­leicht Zu­sam­men­kom­men draus­sen; Fei­ern auf ei­nem Sta­tio­nen­weg;
klei­ne Grup­pen­tref­fen in un­se­ren Ka­pel­len ver­teilt über die gan­ze Wo­che zum Fei­ern, Sin­gen, Be­ten, Aus­tau­schen (vgl. 1. Kor 14); und war­um die Sonn­tags­pre­digt nicht wei­ter­hin als Live­stream, zum Hö­ren oder Le­sen an­bie­ten… Kurz: vie­le Mög­lich­kei­ten er­war­ten uns! Lasst uns mu­tig Un­ge­wohn­tes an­pa­cken und pro­bie­ren!

Das stellt mich auf: Der Got­tes­dienst ist nicht ab­ge­sagt! Und noch viel we­ni­ger Got­tes lie­be­vol­le Zu­wen­dung zu uns als Ge­mein­den und zu je­dem von uns per­sön­lich! Mö­ge un­ser barm­her­zi­ger Gott uns in die­ser aus­ser­ge­wöhn­li­chen
Zeit in be­son­de­rer Wei­se mit sei­ner Lie­be, aber auch mit Weis­heit, Krea­ti­vi­tät,
Mut und Ge­duld be­schen­ken.

2 Gedanken zu „GASTBEITRAG: Der Gottesdienst ist NICHT abgesagt“

  1. Dan­ke viel­mals für Dei­nen Gast­bei­trag, Ste­fan. In die­ser schwie­ri­gen Zeit ist er sehr tröst­lich. Wo­für ich auch sehr dank­bar bin, ist, dass ich in ei­nem Staat mit ei­nem funk­tio­nie­ren­den Ge­sund­heits­we­sen le­ben darf. Man kann ja in der Nach­bar­schaft (Ita­li­en) se­hen, wel­cher grau­en­vol­le Zu­stand ein­tritt, wenn das Ge­sund­s­we­sen schon in nor­ma­len Zei­ten la­bil ist. Die USA sind ein In­dus­trie­staat. Trotz­dem ist dort die Si­tua­ti­on der reins­te Alb­traum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.