Mitten im Sturm geborgen

aus: Kees de Kort: Je­sus und der Sturm

Bi­bel­text: Mar­kus 4,35–41

Vi­deo-Got­tes­dienst — Herz­li­chen Dank an Oth­mar Wüth­rich, Or­gel und Lu­ca Hunold, Tech­nik, für ih­re Unterstützung.

Üb­ri­gens: Wer sich für die Ge­schich­te des Mut­ter­ta­ges in­ter­es­siert, fin­det un­ter die­sem Link ei­nen in­for­ma­ti­ven Ar­ti­kel der ös­ter­rei­chi­schen EMK, inkl. ei­nes kur­zen eng­lisch­spra­chi­gen Clips. 

2 Gedanken zu „Mitten im Sturm geborgen“

  1. Beim An­schau­en des obi­gen Bil­des Bild kommt mir so­eben ei­nen Text aus ei­nem Lied in den Sinn,“was für ein Mensch, dem Wind und Wel­len ge­hor­chen.” Ja, was für ei­ne Mensch war und ist Je­sus Christus.
    Mei­ne En­ke­lin, die mit den El­tern auf Rei­se ist, hat mit weh­lei­di­gem Ge­sicht über Face Time gesagt,
    “es wur­de mir we­gen der ho­hen Wel­len so­oo übel auf dem Schiff und Ma­ma gings nicht bes­ser! Ja auch See­krank­heit kann­te Je­sus of­fen­sicht­lich nicht. Für mich ist Je­sus Chris­tus auch in der jet­zi­gen Zeit DER Zu­fluchts­ort! Dan­ke für die gu­te Predigt!
    Ich grüs­se al­le Glau­bens­ge­schwis­ter herzlich.
    Vre­ni H.

  2. Die Pre­digt zu „ Mit­ten im Sturm ge­bor­gen“ hat mir in der ver­gan­ge­nen Wo­che vie­le Licht­bli­cke und um­setz­ba­re An­re­gun­gen auf­ge­zeigt. Die Stär­kung im Glau­ben, die per­sön­li­che Be­zie­hung zu Gott, wie auch das Zu­sam­men­le­ben mit an­de­ren Men­schen in „stür­mi­schen Zei­ten“ wur­den da­durch hin­ter­fragt und neu be­leuch­tet. Auch im Sturm sind wir nicht allein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.