Andere Götter?

«Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.» (5. Mose 5, 7)

Das ist einfach, oder? Denn wer verehrt schon noch…

.. Zeus

 

… oder Baal?

 

*****************************************

Aber wie steht’s denn mit

.

.

.

Geld

Photo: Aidan Bartos on Unsplash

… Karriere

Photo: Taylor Grote on Unsplash

… oder Familie?

Photo: Tobin Rogers on Unsplash

Merke: Nichts davon ist für sich genommen schlecht. Aber nichts davon soll zu unserem Götzen werden.

Wonach dürsten die Menschen in unserer Zeit?

Photo: Stefan Kunze/Unsplash

«Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.» (Offenbarung 21,6)

Was für eine wunderbare Verheissung – für diejenigen, die Durst haben. Doch wonach genau dürstet die Leute heute überhaupt noch? Viele Gemeinden haben Mühe, Menschen neu für die Nachfolge von Jesus Christus zu begeistern. Wie kann ihnen ihr Durst neu bewusst gemacht werden? Im folgenden zwei Möglichkeiten, die sich eher ergänzen als ausschliessen – und eine besondere Ermunterung zum Nutzen der zweiten. „Wonach dürsten die Menschen in unserer Zeit?“ weiterlesen

Entdecke den Zacharias in Dir!

Photo: Raúl Nájera auf Unsplash

 

«Und Zacharias sagte zu dem Engel: Woran soll ich das erkennen? Ich selbst bin ja alt, und meine Frau ist schon betagt.» (Lukas 1, 18)

In dieser Passage fordert Zacharias Gründe oder Beweise dafür, dass die Frohe Botschaft, die ihm der Erzengel Gabriel gerade übermittelt hat, stimmt. Die Frohe Botschaft besteht für ihn darin, dass seine Frau Elisabeth endlich einen Sohn haben wird. Diese Forderung von Zacharias ist deshalb absurd, weil man sich kaum ein grösseres Zeichen vorstellen könnte als dasjenige, das er gerade erhalten hat: Der Engel Gabriel höchstpersönlich hat ihm die Botschaft überbracht. Aber ich glaube, in uns allen steckt ein kleiner Zacharias – Zeit, ihn zu entdecken!

„Entdecke den Zacharias in Dir!“ weiterlesen

Hoffnung oder Verzagtheit?

Foto: Yaoqi LAI/Unsplash

«Und sie sprachen zu der ganzen Gemeinde der Israeliten: Das Land, das wir durchzogen haben, um es zu erkunden, das Land ist sehr, sehr schön. Wenn der Herr Gefallen an uns hat, wird er uns in dieses Land bringen es uns geben, ein Land, wo Milch und Honig fliessen.» (Numeri 14, 7-8)

Hier antwortet Josua als einer der Kundschafter auf Ängste im Volk Israel ob ihres Berichts. Das gelobte Land, so der Bericht, ist wirklich ein Land des Überflusses. Doch es wird bewohnt von gross gewachsenen Menschen, die sich mächtige Städte gebaut haben. So schliesst einer der Kundschafter seinen Bericht: «Wir kamen uns vor wie Heuschrecken, und so erschienen wir auch ihnen.» (Numeri 13, 33). Hier die reine Hoffnung, dort die pure Verzagtheit. Weshalb?

„Hoffnung oder Verzagtheit?“ weiterlesen

Befreit von Gesetzlichkeit — Berufen zur Verantwortung

Photo: Jens Lelie/Unsplash

«Und er sagt zu ihnen: Der Sabbat ist um des Menschen willen geschaffen, nicht der Mensch um des Sabbats willen.» (Markus 2, 27)

So rechtfertigte Jesus gegenüber den Pharisäern, dass seine Jünger Ähren rauften, also Getreidekörner zur Nahrung gewannen. Diese Aussage von Jesus muss die Pharisäer wie ein Blitz getroffen haben – kurz darauf beschliessen sie, bezeichnenderweise an einem Sabbat, Jesus zu töten.

„Befreit von Gesetzlichkeit — Berufen zur Verantwortung“ weiterlesen

Echte Freiheit verträgt keine Götzen

Foto: Arto Marttinen

«Ich bin der Herr, dein Gott, der dich herausgeführt hat aus dem Land Ägypten, aus einem Sklavenhaus. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.» (Exodus 20, 2-3)

Häufig wird der Inhalt des dritten Verses – «Du sollst keine anderen Götter haben neben mir» – als erstes Gebot bezeichnet. Es wird dabei aber normalerweise überlesen, dass dieses Gebot sozusagen eine Präambel der Freiheit hat: Was ist das für ein Gott, der keine anderen Götter neben sich toleriert? Antwort: Er ist ein Befreier. Er ist derjenige, der die Israeliten aus der Sklaverei geführt hat. Für uns als Christen gilt etwas ganz Ähnliches. Der Gott, den wir anbeten, ist derjenige, der seinen eigenen Sohn hingegeben hat, um uns von der Sklaverei des Gesetzes und der Sünde zu befreien.

„Echte Freiheit verträgt keine Götzen“ weiterlesen

One Cheer for Competition? – Eine Replik auf «Gelebte Gnade: Weiterführende Wege eröffnen»

Vielleicht der Lauf-Wettkampf schlechthin: Teilnehmer des Badwater-Ultramarathon. Foto: Seaman Michael Lindsey, USN

Der Beitrag von Daniel Eschbach hat mir so gut gefallen, dass er mich zu einer kritischen Replik angeregt hat. „One Cheer for Competition? – Eine Replik auf «Gelebte Gnade: Weiterführende Wege eröffnen»“ weiterlesen