Der Christ im feuerfesten Anzug

Pho­to by To­bi­as Reh­bein on Unsplash

zu Apos­tel­ge­schich­te 2,1–13

Am kom­men­den Sonn­tag fei­ern wir Pfings­ten. Da geht es dar­um, dass wir  uns be­geis­tern las­sen für Gott, dass wir ‘Feu­er und Flam­me’ wer­den für sein Evan­ge­li­um, dass sein Hei­li­ger Geist uns er­füllt und be­lebt. Als Je­su Jün­ger das erst­mals er­leb­ten, er­schie­nen Feu­er­flam­men auf ih­nen. So er­zählt es je­den­falls Lk in der Apos­tel­ge­schich­te. — Die Fra­ge ist im­mer wie­der, ob wir zu­las­sen, dass Got­tes Feu­er uns packt.
Da­zu bin ich auf ei­nen ur­alten und doch noch ganz ak­tu­el­len Text ge­stos­sen. Er stammt aus der Fe­der von Fer­di­nand Sigg, da­mals Re­dak­tor der Zeit­schrift Evan­ge­list, spä­ter Bi­schof der Me­tho­dis­ten­kir­che. Erst­mals er­schie­nen ist der Ar­ti­kel üb­ri­gens 1954:

„Der Christ im feu­er­fes­ten An­zug“ wei­ter­le­sen

Himmelfahrt: Abschied oder Aufbruch?

Ein et­was län­ge­rer Text, der sich mit dem Sinn und In­halt des Fei­er­tags ‘Him­mel­fahrt’ be­schäf­tigt. Er ba­siert auf ei­ner Pre­digt, die ich am Him­mel­fahrts­tag 2019 am Spy­cher­fest in Nuss­baumen bei Bül­ach ge­hal­ten habe.

Bi­bel­tex­te: Lu­kas 9,61f, Lu­kas 24,50–53, Apos­tel­ge­schich­te 1,4–14 und andere

Pho­to by Da­vid Wat­kis on Unsplash

Ab­schie­de sind ei­gent­lich kein Grund für ein Freu­den­fest. Und doch ha­ben wir heu­te ei­nen Fei­er­tag, der auf ei­nen Ab­schied zu­rück­geht. Je­su Him­mel­fahrt war doch ein Ab­schied. Die Jün­ger sa­hen Je­sus zum letz­ten Mal. Ih­nen war be­wusst, dass sie nie mehr so mit ihm wür­den un­ter­wegs sein kön­nen, wie sie es in den bes­ten Jah­ren ih­res Le­bens ge­nos­sen hat­ten. – Wie konn­te aus der Er­in­ne­rung an die­sen Ab­schied ein Fei­er­tag wer­den? War es viel­leicht gar kein Abschied?

„Him­mel­fahrt: Ab­schied oder Auf­bruch?“ wei­ter­le­sen

Zuhören

Bild­quel­le: Die­ter Schulz / pixelio.de

Zu Apos­tel­ge­schich­te 20,7–12

Man darf über al­les pre­di­gen, nur nicht über ei­ne hal­be Stun­de! Das wur­de uns im Lau­fe der theologi­schen Aus­bil­dung im­mer wie­der ans Herz ge­legt. Un­ter­des­sen zie­hen man­che die Gren­ze schon bei 20 oder gar 15 Mi­nu­ten. Die Auf­merksamkeitsspanne wird im­mer kür­zer und die Konzentrationsfä­hig­keit scheint all­ge­mein abzu­nehmen. Von Po­li­ti­kern wird oft so­gar ver­langt, dass sie das We­sent­liche in State­ments von 20 bis 30 Se­kun­den auf den Punkt brin­gen kön­nen. Da­bei geht das ei­gent­lich gar nicht, weil die The­men ein­fach zu kom­plex sind. „Zu­hö­ren“ wei­ter­le­sen

Gott, was soll ich tun?

zu Apos­tel­ge­schich­te 15,36–16,40

Bis zu 20’000 Ent­scheidungen tref­fen wir je­den Tag. Als Chris­ten möch­ten wir dies so gut wie mög­lich im Sin­ne Got­tes tun. Das gilt schon für klei­ne, all­täg­li­che Fra­gen und noch viel mehr für grund­le­gen­de Wei­chen­stel­lun­gen für das gan­ze Le­ben. Dar­um be­ten wir um Füh­rung, dass Got­tes Geist uns lei­ten mö­ge, zum Bei­spiel zu Be­ginn ei­ner Sit­zung. „Gott, was soll ich tun?“ wei­ter­le­sen