Der Christ im feuerfesten Anzug

Pho­to by To­bi­as Reh­bein on Unsplash

zu Apos­tel­ge­schich­te 2,1–13

Am kom­men­den Sonn­tag fei­ern wir Pfings­ten. Da geht es dar­um, dass wir  uns be­geis­tern las­sen für Gott, dass wir ‘Feu­er und Flam­me’ wer­den für sein Evan­ge­li­um, dass sein Hei­li­ger Geist uns er­füllt und be­lebt. Als Je­su Jün­ger das erst­mals er­leb­ten, er­schie­nen Feu­er­flam­men auf ih­nen. So er­zählt es je­den­falls Lk in der Apos­tel­ge­schich­te. — Die Fra­ge ist im­mer wie­der, ob wir zu­las­sen, dass Got­tes Feu­er uns packt.
Da­zu bin ich auf ei­nen ur­alten und doch noch ganz ak­tu­el­len Text ge­stos­sen. Er stammt aus der Fe­der von Fer­di­nand Sigg, da­mals Re­dak­tor der Zeit­schrift Evan­ge­list, spä­ter Bi­schof der Me­tho­dis­ten­kir­che. Erst­mals er­schie­nen ist der Ar­ti­kel üb­ri­gens 1954:

„Der Christ im feu­er­fes­ten An­zug“ wei­ter­le­sen

Perlen aus der Bibel

Pho­to by Phil­ipp Lub­las­ser on Unsplash

zu Mat­thä­us 13,44–46

Mit dem Dop­pel­gleich­nis vom Schatz im Acker und von der Per­le ver­an­schau­licht Je­sus, wel­chen Wert das Him­mel­reich (man kann auch vom Reich Got­tes oder vom Glau­ben re­den) für ei­nen Men­schen ha­ben kann. Er ord­net ihm dann al­les an­de­re un­ter. Aber das tut er nicht aus Pflicht­ge­fühl, nicht aus Tra­di­ti­on, nicht aus Grün­den der Lo­gik, son­dern aus Be­geis­te­rung. „Per­len aus der Bi­bel“ wei­ter­le­sen