Lieber gute Fragen als fertige Antworten

Zu Lu­kas 8,4–15

Im­mer wie­der hö­re ich, die bib­lische Bot­schaft sei ein­fach zu verste­hen und ge­be kla­re Ant­wor­ten. Den Gos­pel ‘Je­sus is the an­s­wer’ sin­ge ich üb­ri­gens ger­ne und aus vol­lem Her­zen mit. Den­noch fin­de ich eher sel­ten kla­re Ant­wor­ten. Viel häu­fi­ger er­le­be ich, dass die Bi­bel mich zu Fra­gen an­regt. Je län­ger ich über ei­nen Bi­bel­text nach­den­ke, des­to wack­li­ger wer­den mei­ne Ant­worten und des­to zahl­rei­cher mei­ne Fra­gen. „Lie­ber gu­te Fra­gen als fer­ti­ge Ant­wor­ten“ wei­ter­le­sen

GELEBTE GNADE: Weiterführende Wege öffnen

Bild­quel­le: Fer­di­nand La­cour / pixelio.de

zu Lu­kas 1,5–25

Der von Man­fred Mar­quardt und Wal­ter Klai­ber her­aus­ge­ge­be­ne Grund­riss ei­ner Theo­lo­gie der EMK[1] trägt die­sen Ti­tel: Ge­leb­te Gna­de. Die­se For­mu­lie­rung um­schreibt in mei­nen Au­gen ge­nau, was christ­li­ches Le­ben und Glau­ben prägt bzw. prä­gen soll­te. Ei­ner­seits le­ben wir aus der Gna­de Got­tes. Wir sind be­gna­dig­te Sün­der, die sich von Gott in Chris­tus be­din­gungs­los an­ge­nom­men wis­sen dür­fen. An­de­rer­seits sind wir her­aus­ge­for­dert, un­se­ren Mit­men­schen mit ge­nau der Gna­de zu be­geg­nen, die Gott uns ge­währt. „GELEBTE GNADE: Wei­ter­füh­ren­de We­ge öff­nen“ wei­ter­le­sen