(Un)glaube?

Pho­to by Har­ley Upt­on on Unsplash

Bi­bel­text: Mar­kus 9,14–29

Vi­deo-Got­tes­dienst — Herz­li­chen Dank an Urs Bert­schin­ger, Or­gel (Ein­ge­weih­te wer­den es schnell mer­ken: Die Or­gel­mu­sik ha­ben wir dies­mal in der EMK Zü­rich 2 auf­ge­nom­men) und Lu­ca Hunold, Tech­nik, für ih­re Un­ter­stüt­zung.

Starker Glaube oder Glaube an einen starken Gott?

Pho­to by Je­re­my Per­kins on Unsplash

zu Mar­kus 9,14–29

Mein Glau­be ist of­fen­sicht­lich nicht so stark. In der Ge­schich­te von der Hei­lung ei­nes epi­lep­ti­schen Kna­ben steht näm­lich der Satz: “Wer glaubt, kann al­les!” (Mk 9,23). Und ein an­de­res Mal hat Je­sus ge­sagt, dass ein Glau­be von der Grös­se ei­nes Senf­korns aus­rei­che, um ei­nen Berg zu ver­set­zen (vgl. Mt 17,20). Ich aber ha­be ers­tens noch nie ei­nen Berg ver­setzt und bin zwei­tens weit da­von ent­fernt, mei­nem Glau­ben al­les zu­zu­trau­en. Mein Glau­be ist oft schwach und im­mer wie­der mit Zwei­feln ver­mischt. — Ist das ein Pro­blem? Oder spielt die Stär­ke mei­nes Glau­bens — wenn sie denn mess­bar wä­re — viel­leicht gar kei­ne Rol­le? „Star­ker Glau­be oder Glau­be an ei­nen star­ken Gott?“ wei­ter­le­sen