Weltumspannendes Gebet

Pho­to by Zac Du­rant on Unsplash

Bi­bel­text: Mat­thä­us 6,9–13

Ja, ich weiss: Über vor­for­mu­lier­te Ge­be­te kann man strei­ten. Vie­le mö­gen es, sich die Wor­te an­de­rer lei­hen, ja sich in sie hin­ein­le­gen zu kön­nen. Das hilft, wenn ei­ge­ne For­mu­lie­run­gen nicht zu fin­den sind, viel­leicht so­gar, weil es ei­nem im Mo­ment schlicht die Spra­che ver­schla­gen hat. An­de­re be­män­geln die feh­len­de Spon­ta­nei­tät beim Be­ten fes­ter For­mu­lie­run­gen. Sie emp­fin­den es als un­echt, im Ge­bet an­de­ren nach­zu­plap­pern. Aus­ser­dem ken­nen al­le die Schwie­rig­kei­ten, beim Re­zi­tie­ren aus­wen­dig ge­lern­ter Ge­be­te mit den Ge­dan­ken ganz bei der Sa­che zu blei­ben. Ganz be­son­ders tre­ten die­se beim Un­ser­va­ter auf, dem zwei­fel­los am häu­figs­ten ge­spro­che­nen christ­li­chen Ge­bet.

„Welt­um­span­nen­des Ge­bet“ wei­ter­le­sen